Bilderrahmen für Leinwände

Nele

Nele

Bilder auf Leinwänden richtig einrahmen

Egal, ob Sie ein Werk eines Künstlers ergattern konnten oder Ihr eigenes Kunstwerk rahmen möchten: Wenn Leinwände eingerahmt werden sollen, gibt es einiges zu beachten. Bilder, die nicht nur auf einem Papier, sondern auf einen Keilrahmen gespannt sind, sind naturgemäß um einiges dicker als ein normales Blatt Papier und weisen dadurch ein anderes Profil auf. Dadurch, dass diese Bilder bis zu 2cm von der Wand abstehen, brauchen sie um einiges mehr Halt.

Was gibt es also beim Bilderrahmen für Leinwände für Bilderrahmen zu beachten?

1. Der Rahmen sollte leicht und stabil sein

2. Der Bilderrahmen sollte nicht vom eigentlichen Bild ablenken

3. Der Rahmen sollte ohne Glasscheibe und Rückwand verwendet werden

Welcher Bilderrahmen für Ihre Leinwand?

Wie bereits erwähnt, sollte der Bilderrahmen nicht nur ausreichend tief, sondern auch stabil sein, nicht vom eigentlichen Kunstwerk ablenken und zudem ohne Rückwand oder Glas verwendet werden. Sie fragen sich jetzt, welcher Bilderrahmen dann überhaupt noch zu Ihrem Bild passt?

Keine Sorge, egal ob dekorierter Barockrahmen, schlichte Holzrahmen oder auch Schattenfugenrahmen – trotz der besonderen Anforderungen haben Sie eine breite Auswahl an passenden Bilderrahmen für Ihr Kunstwerk. 

Grundsätzlich wird nun vor allem zwischen den breiten Leerrahmen oder den Schattenfugenrahmen unterschieden. 

Leere Bilderrahmen – was ist das eigentlich?

Unter leeren Bilderrahmen werden eben genau solche verstanden, die keine Rückwand und kein Glas besitzen, also nur aus dem Rahmen selbst bestehen. Diese breiten Leerrahmen umschließen den Keilrahmen Ihres Kunstwerkes dabei komplett und sorgen durch eine Leiste dafür, dass die Leinwand nicht hinausfallen kann. Um den Bilderrahmen aufzuhängen gibt es spezielle Laschen, die weder Bild noch Leinwand beschädigen können. Und nun kommt der Teil, der Ihrer Kreativität freien Lauf lässt – die Gestaltung des Bilderrahmens. Suchen Sie sich den Rahmen aus, der Ihnen am besten gefällt. Ob schlichte Holzrahmen, etwas moderner in stilvollem weiß oder doch schwarz oder ein Bilderrahmen mit Mustern?  Schauen Sie doch mal bei uns im Onlineshop vorbei, hier können Sie sich alternativ Ihren eigenen Bilderrahmen gestalten!

Schattenfugenrahmen – für den besonderen Effekt

Schattenfugenrahmen zeichnen sich dadurch aus, dass zwischen dem Rahmen und dem Bild eine Fuge liegt, die für den namensgebenden Schatten sorgt. Dadurch bleibt die Leinwand samt Keilrahmen sichtbar. Der so entstehende 3D-Effekt sorgt für eine ganz besondere Wirkung in Ihren vier Wänden! Dadurch ist natürlich der Schattenfugenrahmen insgesamt um einiges schlichter und weniger auffällig als der breite Leerrahmen, hat aber ebenso sein besonderes Flair. Und: So setzen Sie den Fokus garantiert auf Ihr Kunstwerk!